Designmarkt

Entdecken. Schmausen. Staunen.
Labels und Künstler präsentieren auf dem alten Heizwerkareal ihre Produkte und stellen sie zum Verkauf.
Wir freuen uns ein abwechslungsreiches Angebot aus Food, Design und Kunst zusammenzustellen, bei dem für jeden was dabei ist.

Für einen Standplatz (100.-) bewerben kannst du dich, mit Bildern von deinen Produkten oder einem Weblink, unter: designmarkt@heizwerk-festival.ch

 

Der Markt ist von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

Sebastian Lehmann

Sebastian Lehmann, in Freiburg geboren, lebt in Berlin. Seit über zehn Jahren schreibt er Kurzgeschichten über Themen wie Langeweile, Apokalypse, Jugendkulturen, Kapitalismus und Eltern. Regelmäßig kann man seine Kolumnen auf radioeins und SWR 3 hören. In Berlin ist er Teil der größten Lesebühne Deutschlands, der Lesedüne, die auch als Bühne 36 im rbb Fernsehen und auf Netflix lief. Zudem moderiert er den Kreuzberg Slam und zusammen mit Julius Fischer den Podcast Zwei zu viel.

Sebastian Lehmann

Donnerstag, 03. August ab 20.30 Uhr

 

Andy Strauß lehnt es ab, eine komplette Tour unter einem Titel zu machen. Meist schneidet er sein Programm und dessen Titel direkt auf den Auftrittsort zu. Seine Shows sind wie eine Wundertüte für offengeistige Menschen. Strauß kritisiert, polarisiert, flachst und bleibt dabei stets sympathisch. Was 3Sat einfällt, ihn mit „Kinski in seinen wildesten Zeiten“ zu vergleiche, wissen wir allerdings auch nicht.

Andy Strauss

Donnerstag, 03. August ab 20.30 Uhr

Quichotte

Mit feinem Blick für die Irren der postmodernen Gesellschaft und einer guten Portion Schalk im Nacken bringt der Rabauke vom Rhein Lieder, humoristische Kurzgeschichten, Gedichte und Stand-up zusammen und entführt das Publikum zumindest für eineinhalb Stunden aus den Mühlen der Leistungsgesellschaft.

 

Donnerstag, 03. August ab 20.30 Uhr

Pierre Omer's Swing Revue

Mit dunkler Stimme singend und ausgerüstet mit einer coolen Django Swing Jazz Gitarre, einem Gipsy Akkordeon und einem Fats Waller Piano lehnt sich Pierre Omer in seiner Musik an die Swing Ära der 30'er und 40'er. Er pfeffert diese aber mit dem Teenage Revolution Groove der 80'er und im Geist von Nick Cave und Gun Club.

Sonntag, 06. August

Mother's Cake

Mother’s Cake verbinden Progressive-Rock mit Einflüssen unterschiedlichster Stilrichtungen. Das Trio aus Innsbruck liefert einen extrem vielseitigen Sound mit treibenden Hardrock-Elementen und groovigen Funk-Beats. Diese energiegeladene Mischung zieht einem ab der ersten Sekunde in seinen Bann.

Die Liveshows von Mother’s Cake sind ein Highlight für alle Musikliebhaber und bleiben bis zum Ende spannend. Das komplexe Geflecht von Rhythmen und musikalischen Möglichkeiten fesselt die Zuhörer und lässt sie nicht mehr los. Ein Gesamtergebnis, auf das wir uns riesig freuen!

Mother's Cake

Samstag, 05. August ab 24.00 Uhr

The Youth

Der Sound von The Youth ist ehrlich und direkt – Texte, die jeder versteht, Beats, zu denen alle tanzen, Gitarrenriffs, bei denen jeder mitsingt und einen Groove, den alle spüren. Die vier Jungs aus Dänemark bringen die Musik und den Lebensstil der 60er-Jahre zurück in die Gegenwart.

Die Liveshows von The Youth lassen sich leicht beschreiben: Pure Energie stösst auf Spontanität und Authentizität. Diese Qualitäten hat die Band auf vielen Tourneen durch ganz Europa schon oft unter Beweis gestellt. Selber beschreiben sie ihre Konzerte folgendermassen: „The Youth are suited and booted, spit out contagious beat music and sweat their asses off!“ Wir können es kaum erwarten, die Tanzschuhe stehen bereit! 

Samstag, 05. August ab 21.30 Uhr

Mark Kelly

Mark Kelly bezeichnet sich selbst als «Lunatic», als «normalen Wahnsinnigen» und als Bühnenmonster.
Stimmlich wandelt er auf den Spuren eines jungen Joe Cockers, obwohl er auch den Reggae und britischen Rock & Rolll in sich trägt; und auch mal an das John Butler Trio erinnert. Er mischt Soul, Folk, Groove und Rock und kreiert dabei Tracks, mit denen er seine Zuhörer in seine ganz persönliche Welt entführt.

Mark Kelly

Samstag, 05. August ab 19.00 Uhr

Prinz Grizzley

Im Wald würde ohne Wurzeln kein Baum stehen. Prinz Grizzley hat sich mit ganz vielen verschiedenen Wurzeln auseinandergesetzt. Er weiß, wo der Blues herkommt und hat ganz tief im Country gegraben. So lange, bis unter den Fingernägeln kaum mehr Platz für noch mehr fruchtbare Erde war. Als er das Gefühl, die Seele dieser Musik in sich aufgesogen hatte, fand er sich immer mehr mit seinen eigenen Wurzeln, seiner Heimat dem Westen von Österreich konfrontiert. Umgeben von Bergen, Wäldern, Starrsinn, Herzenswärme, Religiosität und Teils sehr einfachem Leben, fand er Inspiration zu Songs die auch über dem grossen Teich, ein wenig Südlich entstehen hätten können. Americana-Music gefiltert und genährt durch den Boden auf dem er steht!

Prinz Grizzley

Samstag, 05. August ab 16.30 Uhr

Santo Machango

«Machango» nennt man auf den Kanarischen Inseln einen plumpen, aufdringlichen Menschen. Plump sind sie nicht, die sieben Jungs aus Barcelona, und aufdringlich ist allenfalls das wilde Zucken, das unweigerlich unsere Knie erfasst, wenn sie dem Hörer ihre wilde Mischung aus Funk, Hip-Hop, Reggae, Latin und Rock entgegenpumpen.

Santo Machango

Freitag, 04. August ab 24.00 Uhr